Pfadfinderei in Coronazeiten

Die Jugendarbeit war auf der Höhe der Covid19-Pandemie stark vom Lockdown betroffen und konnte quasi nicht mehr stattfinden. Glücklicherweise hat sich dies inzwischen geändert und wir können wieder ohne größere Einschränkungen Pfadfinderei leben, solange die Inzidenz unter 50 in unseren Landkreisen bleibt.

Die hier dargestellten Werte werden tagesaktuell vom Robert-Koch-Institut bereitgestellt. Wir haften nicht für die Daten. Verwenden Sie die +/- Buttons um zu zoomen, dies kann insbesondere bei Mobilgeräten die Darstellung verbessern.

Hygiene- und Schutzmaßnahmen für Gruppenstunden

Wir sind weiterhin auf der Hut und haben für all unsere Gruppenräume individuelle Hygienekonzepte ausgearbeitet. Schnupperkinder müssen sich bitte vorher immer bei uns anmelden über unser Kontaktformular. Grundsätzlich gelten aber überall folgende Maßnahmen:

Gesundheitszustand: Symptomfreiheit von allen Infektionskrankheiten (bis auf leichten Schnupfen und gelegentliches Husten), Teilnehmende dürfen keinen Quarantänemaßnahmen unterstehen und keinen Kontakt zu aktuell mit COVID-19 infizierten Personen haben.
Mund- und Nasenbedeckung: Ab dem 6. Geburtstag bitte mitbringen! Manche Treppenhäuser werden von verschiedenen Gruppen genutzt, hier besteht Maskenpflicht!
Dokumentation der Anwesenden: Wir erfassen Name, Telefonnummer und E-Mail der teilnehmenden Personen (Daten werden gem. DSGVO behandelt und nach 4 Wochen vernichtet).
Ort der Gruppenstunde: Wenn möglich im Freien – bitte an dem Wetter angepasste Kleidung denken!
An- und Abreise: Wenn möglich getrennt, Gruppenbildung vor und nach der Gruppenstunde vermeiden.

Sensibilisierung der Teilnehmenden: Verhaltens- und Hygieneregeln werden erläutert, Hinweisschilder sind in den Räumlichkeiten angebracht.

Hygiene- und Schutzmaßnahmen für Lager

Grundsätzlich gelten die gleichen Maßnahmen wie für Gruppenstunden.

Zusätzlich kommt bei Übernachtungsveranstaltungen eine Testpflicht hinzu, die vom Bayerischen Jugendring für alle Personen ab dem 6. Geburtstag vorgeschrieben ist.

  • Testnachweis (max. 24 Stunden alt bei POC-Schnelltests, 48 Std. bei PCR-Tests, kein Selbsttest)
  • Alternativ: Eigenen Selbsttest zum Durchführen vor Ort unter Aufsicht des:der Gruppenführenden (vorher durchgeführte Tests sind leider nicht gültig)
  • Alternativ: Impf-/Genesenennachweis. Wir bitten alle Geimpften/Genesenen freiwillig einen SARS-CoV-2 Test vor Veranstaltungsbeginn zu machen.

Das Vorliegen eines negativen Testergebnisses bzw. eines Impf-/Genesenennachweises ist absolute Teilnahmevoraussetzung. Wir dürfen niemanden teilnehmen lassen, der dem nicht nachkommt. Wir bitten um euer Verständnis.

Zusätzliche Informationen des Bayerischen Jugendrings:

PCR-Tests können insbesondere im Rahmen der bayerischen Teststrategie in den lokalen Testzentren erfolgen. Hierbei wird dann ein Testnachweis durch den Leistungserbringenden ausgestellt und vor Wahrnehmung des testabhängigen Angebotes vorgezeigt.

Antigen-Schnelltests zur Eigenanwendung („Selbsttests“) müssen vor Ort unter Aufsicht des Veranstalters/des Betreibers oder einer vom Veranstalter/Betreiber beauftragten Person durchgeführt oder überwacht werden. Die beauftragte Person muss über entsprechende Kenntnisse und Erfahrungen verfügen. Zeigt ein Selbsttest ein positives Ergebnis an, ist der betroffenen Person der Zutritt zu verweigern. Die betroffene Person sollte sich sofort absondern, alle Kontakte so weit wie möglich vermeiden und über den Hausarzt, das Gesundheitsamt oder die Rufnummer 116 117 der Kassenärztlichen Vereinigung einen Termin zur PCR-Testung vereinbaren.

Als geimpft gelten Personen, die vollständig gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff geimpft sind, über einen Impfnachweis in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache oder in einem elektronischen Dokument verfügen und bei denen seit der abschließenden Impfung mindestens 14 Tage vergangen sind.

Als genesen gelten Personen, die über einen Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache oder in einem elektronischen Dokument verfügen, wenn die zugrundeliegende Testung mittels PCR-Verfahren erfolgt ist und mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt. Falls die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 länger als sechs Monate zurückliegt, entfällt die Testnachweispflicht, wenn zusätzlich zum Genesenennachweis auch eine singuläre Impfdosis gegen COVID-19 nachgewiesen werden kann.